Startseite
    kategorien des alltags
    grossstadtgefluester
    reisefieber
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   politische situation mexiko
   revolten in oaxaca
   tu dresden
   goethe-institut mexiko





http://myblog.de/solotwin

Gratis bloggen bei
myblog.de





5. nimm dir ma(h)l zeit!

Die Essgewohnheiten der Mexikaner sind schon sehr gewöhnungsbedürftig und nicht ohne Grund sind sie eines der fettesten Völker. Und tatsächlich trampeln hier die korpulentesten Geräte durch die Gegend…vor allem die kleinen speckigen Kinder sind echt arm dran. Und auch die kleinen deutschen Praktikantinnen sind vor der Gefahr nicht gefeit. Sie kommen nichts ahnend hier her, werden in der erstbesten Tacostube infiziert und können sich von da an nicht mehr dagegen wehren.

Tacos sind also Tortillas, die mit unzähligen Sachen kombiniert werden können. Am üblichsten sind „Tacos al Pastor“. Das Fleisch wird dafür von einer Dönerartigen großen Grillrolle (schichtweise Fleisch und Zwiebel) geschabt, ein Stückchen Ananas dazu und fertig. Nein…stimmt gar nicht…noch nicht fertig…denn in jeder Taquería stehen mindestens Limonen und eine rote und eine grüne Chili- Salsa auf dem Tisch. Mit diesen Zutaten wird der Taco zum perfekten Taco. Tacos gibt es also mit allen Fleischsorten, die ein Schwein so rein anatomisch zu bieten hat, also Kopffleisch (Augen, Zunge, Gehirn, ...), Bauch, Rippe, blablabla. Taco mit Hühnchen, Taco mit Nopal (Kaktus), Taco mit …ach was weiß ich noch alles. Neben Tacos gibt es dann noch Gerichte wie Quesadillas, Empanadas, Enchiladas, Tamales, Tortas, Pozole und und und, die fast alle irgendwie und irgendwas mit der Tortilla und Mais zu tun haben. Ganz wichtig bei allen: Es lebe die Salsa und die Limone! Ohne beides schmeckt das Essen nur halb so gut. Sehr typisch für Mexiko sind auch „Frijoles“, das ist son dunkler Bohnenbrei, den ich anfangs nicht sehr appetitlich fand, jetzt aber superlecker! Und jetzt zu meiner Nummer 1 unter den kuriosen und zugleich leckeren Speisen in Mexiko:

"Mole“!!!

Das ist eine leckere Soße mit ca. 75 Beimischungen. Die Hauptzutaten sind aber Chili, Zwiebeln, Knoblauch, Gewürznelken, Pfeffer, Salz, Zimt, Fett und jetzt kommt die wichtigste: SCHOKOLADE.

…texmex…

Und übrigens: Nachos, Chili con Carne oder Burritos sind keine typisch mexikanischen Gerichte und sind hier auch größtenteils unbekannt. Das ist genauso wie Tabasco, die scharfe Soße in der kleinen Flasche eher so ein texanisches Ami-Ding.
 

…arriba, abajo, al centro, a dentro…

Die drei typischsten Getränke sind natürlich Tequila, Mezcal und Pulque, die alle irgendwelche Gebräue aus Agavensaft sind. Am lustigsten ist es, wenn man diese in einer „Cantina“ probiert. Eine Cantina ist eine Art Kneipe, in die früher nur Männer durften. Hier wird ordentlich getrunken, Domino gespielt und zu handgemachter Mariachi-Musik gesungen, gepfiffen und geschrien. Das ist echt immer wieder amüsant! Ansonsten stehen die Mexis total auf „Agua-Horchata“, ein Milch-Reis-Zimt-Getränk,  „Agua de Jamaika“, ein Hibiskusblütensaft und „Michelada“, Bier mit Zitronensaft und Salz. Ganz nebenbei ist Mexiko das Land mit dem höchsten Coca-Cola-Verbrauch pro Kopf.

3 feste Mahlzeiten wie in Deutschland gibt es hier nicht. Gefrühstückt wird kaum…schnell ein Kaffee und auf geht’s. Das Mittagessen ist die Hauptmahlzeit, findet aber teilweise erst gegen 3-5 statt und abends wird dann dementsprechend noch mal spät was Kleines gemümmelt.

…gemütlich essen mit dem Kellner auf dem Schoß…

 So und da hier alles relativ günstig ist, wird selten zuhaus gekocht und so geht man lieber irgendwo was essen. Dabei wird schnell klar, dass die Mexis ein etwas anderes Verständnis von Service und guter Bedienung haben, als wir. Schon am Eingang begegnet dir einer der unzähligen Kellner mit einem Grinsen und weißt dir deinen Tisch zu. Ab diesem Zeitpunkt klebt dir dieser Mensch an der Backe, bis du das Lokal wieder verlassen hast. Karte, Bestellung und tausend Erkundigungen nach deiner Befindlichkeit. Keine Angst, du bist nie allein! Auch während des Essens hast du den Kellner immer im Rücken, für den Fall der Fälle: Alles in Ordnung? Was kann ich noch bringen? Alles in Ordnung? Vielleicht noch ein Wasser? Alles in Ordnung? Und sobald du das Besteck (sofern du welches benutzt) mal für 2 Sekunden aus den Fingern legst und vielleicht gerade mitten in einem Gespräch bist, schlägt er zu…der Kellner zockt deinen Teller und du hast einfach keine Chance. Oh nein! Da lag doch noch der letzte Bissen drauf, das Beste des ganzen Essens, das ich mir immer bis ganz zum Schluss aufbewahre! Jetzt musst du ganz schnell handeln! Scheiss auf die gute Manier und die Angst, alle Aufmerksamkeit auf dich zu lenken! Reis ihn zurück! Halt ihn fest! Lass ihn raus den Tiger! Oh ja, man muss ganz schön aufpassen, sonst is alles weg. …nagut…letzten Happen noch und dann noch bissl quatschen und quasseln. Alles in Ordnung? Nachtisch? Kaffee? ….neeeeein, das Danke entflieht mir nur noch mit einem krampfigen Lächeln. So, weiter im Text, endlich Ruhe. ….Darf ich noch etwas bringen? ….So, aus, Schluss, vorbei. Die Rechnung darfs sein und dann raus hier! Was nett und höflich gemeint ist, macht mich manchmal echt ganz schön aggressiv.

29.1.07 21:14
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung